So jung und aktiv wie man sich fühlt

Während die Jahre der Jugend nur so vorbeieilen, so ist im Verhältnis das Seniorenleben doch sehr ausgedehnt. Und dies ganz besonders bei der DLRG. Denn hier wird Senior genannt - jedenfalls im Wettkampfsport - wer das 25. Lebensjahr vollendet hat.
Die Truppe des Senioren-Wettkampfsports ist bunt gemischt. Dort trainieren 25-78-jährige Wettkämpfer/innen und nehmen an verschiedenen Meisterschaften teil. Gerade von der Mischung zwischen jüngeren und älteren Schwimmern profitieren alle. Stehen die Jungen eher am Puls der Zeit und können noch Tipps für den PC weitergeben, so sind die Älteren mit ihrem großen Erfahrungsschatz immer interessante Gesprächspartner.Oftmals werden auch über den Beckenrand hinaus Kontakte gepflegt, langjährige Freundschaften sind nicht selten.
Wer es etwas ruhiger -aber nicht weniger anstrengend als bei Wettkämpfen- mag, der hält sich bei der Wassergymnastik fit. Montags oder Samstags trifft man sich hier um gelenkschonend Muskeln und Kreislauf zu trainieren.

Häufig sind die „Senioren“ auch Amtsinhaber bei der DLRG. Sie sind als Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Kuchenbäcker oder Betreuer aktiv unterwegs und opfern so manche Stunde knappe Freizeit für das Wohl Aller.
Doch auch die passiven Senioren-Mitglieder sind für einen Verein von wichtiger Bedeutung. Sie unterstützen die Salzufler Ortsgruppe mit Ihren Beiträgen in finanzieller Hinsicht. Und im „Lippischen“ hält diese Vereinstreue oftmals ein Leben lang.